Estubeny

Ein Spaziergang durch einen mediterranen Wald

Estubeny ist ein intimer, friedvoller Ort mit wundervollen Ausblicken und verborgenen Wäldern. Dieser ehemalige Weiler aus maurischer Zeit wurde im 17. Jahrhundert neu besiedelt.

Schon bei der Ankunft eröffnet sich ein schöner Panoramablick auf den Sellent-Fluss. Ein fast hundert Jahre alter europäischer Zürgelbaum (Celtis australis) krönt den Aussichtspunkt. Der Blick schweift über ein Tal mit typischer Vegetation des Mittelmeerraums und fruchtbaren Gemüsegärten. Unter dem Aussichtspunkt verläuft ein Weg, der seine Besucher mühelos zum Waschplatz mit Quelle und Tränke führt, die diese Gärten bewässern. Auf demselben Weg gehen Sie herab zum Naturraum La Cabrentà.

Ein Spaziergang durch die friedvollen, beschaulichen Gassen der Ortschaft zeigt uns, wie damals die Häuser der Arbeiter und Handwerker aussahen, die Reisigbesen aus Palmblättern herstellten. Ihre Häuser besaßen einen Dachboden zum Einlagern der Ernte, Balkons aus Holz und Schmiedeeisen und andere typische Stilelemente der traditionellen Architektur des Mittelmeerraums. Unter den einzigartigen Bauwerken ist die San Onofre-Kirche hervorzuheben (nach dem Erdbeben von 1748 wiederaufgebaut). Bemerkenswert sind ihr kurioser, alleine stehender Glockenturm und die Räumlichkeiten der Antiguas escuelas públicas, eine Bar und ein Treffpunkt aus der Mitte des 20. Jahrhunderts. Für Liebhaber von Kunst und Kulturerbe hält der Innenraum der Kirche einige Überraschungen bereit. Am Hauptaltar ist ein kleines barockes Abbild des Einsiedlers San Onofre von 1643 erhalten. Die wunderschöne klassizistische Kapelle beherbergt ein Bild der Virgen de los Dolores von 1795 (Jungfrau der Schmerzen), ein Werk des angesehenen valenzianischen Bildhauers José Esteve Bonet und ein Geschenk des Grafen von Campo Alange an die Ortschaft Estubeny. Im hinteren Bereich des Sanktuariums befindet sich ein ebenfalls barocker San Vicente Ferrer aus dem 18. Jahrhundert. In der Sakristei findet der Besucher einen silbernen, mit Gold überzogenen Kelch aus dem Jahr 1791, ein Geschenk des kirchlichen Amtsträgers (Prälats, höchsten Almoseniers) von König Karl IV.


Die Gemeinde Estubeny feiert folgende Festtage: das Feuer von San Antonio Abad (17. Januar), das Fest von San Onofre am zweiten Juniwochenende (mit Lagerfeuer und Grillfleisch) und das Patronatsfest Ende August zu Ehren des Cristo de la Buena Dicha (Christus des Glücks), der Inmaculada Concepción (unbefleckten Empfängnis) und der Mare de Déu dels Dolors (Muttergottes der Schmerzen). Das herausragende typische Gericht ist der Reis aus dem Ofen. Während der Fastenzeit ist die sogenannte Fiesta de la cassoleta, das Fest des Kochtopfes, dieser Speise gewidmet.

Estubeny hat auch bezaubernde Naturräume zu bieten, unter anderem mit den Quellen (fuentes) namens Tío Blanco und Tío Marcelino. La Taberneta ist eine bewaldete Zone mit einer Quelle. Nichts in dieser Region ist jedoch vergleichbar mit dem Abstieg am Hang des Flusses (wenige Minuten von der Ortschaft entfernt). Dort entdeckt der Besucher La Cabrentà, einen zum geschützten örtlichen Naturraum erklärten, echten mediterranen Wald mit zerklüfteten Kalkstein-Formationen. Quellen, Wasserläufe und eine reiche Vegetation schmücken diesen Ort, darunter Lorbeer, europäische Zürgelbäume, Granatapfelbäume, Farne, Efeu und viele andere Arten. Der Weg durch diese Formationen ist ein Labyrinth, aber er ist sicher und gekennzeichnet und lädt zum Abstieg durch diese magische Umgebung ein.

Weitere Informationen