Anna

Augen aus Wasser

Der Name Anna ist gleichbedeutend mit Quelle oder Ursprung. In der Tat durchquert Wasser den Ortskern und bereichert ihn mit Quellen und Waschplätzen.

Der Ursprung der Siedlung liegt an der Plaza de la Alameda (Pappelplatz). Dort errichteten die muslimischen Almohaden im 12. Jahrhundert die Palastburg der Grafen von Cervellón. Heute ist dieses offiziell als Gut kulturellen Interesses erklärte Gebäude der Ort der Vermittlung von Kultur und historischem Erbe. Von hier aus suchen wir unseren Weg durch die Geschichte und die Überlieferungen der Siedlung Anna, von ihren Ursprüngen bis heute. Eine kleine Entdeckungstour durch diese Einrichtungen umfasst die alten Stallungen und die nachgebildete Dekoration der muselmanischen Zeit im Hof und in den arabischen Sälen. Auch ein Spaziergang durch die Räumlichkeiten aus Renaissance und Barock ziehen den Besucher in ihren Bann.

Die beiden religiösen Bauwerke in Anna sind die Kirche der Inmaculada Concepción (unbefleckten Empfängnis) aus dem 16. Jahrhundert mit ihren herausragenden barocken Temperamalereien an den Gewölben und die Kapelle des Santísimo Cristo de la Providencia (Christus der göttlichen Vorsehung), erbaut 1749, mit Grundriss in Form eines lateinischen Kreuzes.

Unter den Naturräumen ist der Albufera-See hervorzuheben, eine Quelle reichhaltiger Vegetation. Dort können die Besucher ihre Freizeit auf vielfältige Art genießen: eine gute Mahlzeit, eine Spazierfahrt im Boot oder Schwimmen in den Bädern der Region. In der Nähe der Albufera befindet sich La Fuente de Marzo, ein reizender kleiner See, umgeben von Felsformationen in Grautönen. Unweit der Ortschaft erreicht der Besucher die Fuente Negra, einen einzigartigen, von einer Quelle gespeisten See. Sein Wasser mündet in den Gorgo Catalán, einen tiefen See, den Sie ausgehend vom höher gelegenen Ortsteil (Las Eras) erreichen. Als Alternative können Sie auch dem Weg folgen, der im Ortskern beginnt und an der Fuente de Abajo und am See der Fuente de Arriba (obere und untere Quelle) vorbeiführt. Im Zentrum von Anna erinnern die örtlichen Brunnen und Waschplätze, etwa Siprer oder la Balsa, daran, wie nah diese Ortschaft dem Wasser ist. Vom Albufera-See kommendes Wasser fließt durch den Freizeitbereich El Azud (das Flusswehr) und strömt dann zu den Wasserfällen Gorgo Gaspar und Cascada de los Vikingos. Beide bilden gemeinsam mit der Cascada del Salto die bekannte Ruta de las 3 Cascadas, die Route der drei Wasserfälle. Das zu den letztgenannten Fällen strömende Wasser stammt vom Gorgo de la Escalera, einer vom Fluss gegrabenen Schlucht. Der Abstieg über 136 Stufen führt den Besucher zu einem offiziell als Playa Continental („Inlandsstrand“) erklärten See.

Die Festlichkeiten von Anna beginnen im Januar mit dem Fest des Stadtpatrons San Antón. Zu seinen Ehren zündet man in der traditionellen Tirá ein Feuer an und Reiter werfen Spielzeug und andere Gegenstände in die Menschenmenge. Anfang August findet das Fest von Las Eras (ein Ortsteil) statt und im September feiert man das Patronatsfest, beide zu Ehren des Santísimo Cristo de la Providencia (Christus der göttlichen Vorsehung).

Auf einem Rundgang durch das historische Zentrum entdecken wir enge Gassen muslimischen Ursprungs, hören das Geräusch des Wassers im Kanal vom Wasserspeicher, am Waschplatz La Balsa und an den örtlichen Brunnen Sta. Lucía und Sta. María am Alameda-Platz. Die Violinista Valls-Straße führt uns zu spektakulären Wasserfällen (Gorgo Gaspar, Vikingos und el Salto). Dort trieb die Wasserkraft einst Vorrichtungen an, die heute Überreste vergangener Zeiten sind: Gegenstände der Industriearchäologie. Auf der Jesús-Straße gelangen wir zum Gorgo de la Escalera, wo wir einen wundervollen Ausblick genießen und in schöner Umgebung baden können. Auf der anderen Seite des Ortes erreichen wir den Gorgo Catalán-See und das Gewässer Fuente Negra. Etwas über einen Kilometer außerhalb des Ortes erwarten uns die beiden Seen Albufera und Fuente de Marzo.

Multimedialer Besuch

Weitere Informationen

Touristische Karte